Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Im Pornokino mit der heißen Madam K. (fm:1 auf 1, 1066 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Feb 01 2006 Gesehen / Gelesen: 30553 / 54 [0%] Bewertung Geschichte: 7.49 (157 Stimmen)
Ein Mann trifft auf eine herbe Frau im Pornokino.

[ Werbung: ]
privatamateure
PrivatAmateure: Bilder, Videos, chatten, flirten, Leute treffen!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Grafporno Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Ihn zog es wieder in das Kino mit den geilen Filmen. Eine Unruhe überfiel ihn in seiner Schwanzgegend und er fühlte, wie seine Eier zu kribbeln begannen und sein Schwanz sich in der Hose verhärtete. Er nahm also das Ticket an der Kasse und sucht den Eingang zum Kino, aus dem geiles Gestöhne zu hören war.

Auf der großen Filmleinwand leckte eine riesige Zunge eine klatschnasse Fotze. Die Zunge leckte über den Kitzler und schien sich dann ganz in die heiße Muschel zu bohren. Die geleckte Frau stieß heiße Schreie aus und forderte den Lecker auf, sie doch endlich zu ficken. Langsam gewöhnten sich seine Augen an den dunklen Raum und er suchte sich einen Platz in der letzten Reihe. Das Kino war nicht sehr stark besucht, er machte es sich gemütlich und verfolgte das Geschehen auf der Leinwand. Inzwischen fickte der Schwarze die unter ihm liegende Frau aus Leibeskräften. Man sah überdimensional, wie der harte Schwanz langsam aus der Fotze bis zur saftig glänzenden Eichel herausgezogen wurde, am Fotzeneingang rieb die Schwanz-spitze am Kitzler und tauchte dann wieder ganz langsam bis zum Anschlag in die gierige Lustgrotte ein. Der Schwarze bäumte sich nun auf und zog seinen knüppelharten Ständer ganz heraus und richtete ihn auf die Brüste und spritzte los. Riesige Fontänen seines geilen Saftes spritzen in Zeitlupe auf die Titten und wurden von ihm mit seinem Schwanz auf der ganzen Brust verrieben.

Das Geschehen auf der Leinwand machte ihn nicht ruhiger, sondern der Schwanz in seiner Hose wurde immer härter, steifer und wollte ficken. Da betrat eine ziemlich große Frau das Kino und nahm ebenfalls in der letzen Reihe Platz. Sie setzte sich und betrachtete interessiert das geile Treiben auf der Leinwand. Ab und zu warf sie einen Blick in seine Richtung und leckte sich dabei lasziv über die kräftig geschminkten Lippen.

Auf der Leinwand hatte eine Veränderung stattgefunden. Der Schwarze hatte die Örtlichkeit gewechselt. Er lag in einem Behandlungstuhl nur mit einer leichten Decke bekleidet, darunter war er nackt!

Er blickte ebenfalls öfters hinüber wobei sein Schwanz noch kräftiger zu Zucken begann. Er stand auf und setzte sich direkt neben die Frau die ihn mit einem heißen Blick musterte und ihre Augen in der Schwanzgegend verweilen ließ. Er fragte die Frau ob sie durch den Film auch so heiß werde wie er es schon sei. Mit rauchiger Stimme antwortete sie, dass man bei ihm nichts sehen könne. Mit trockenem Munde erklärte er, dass man es zwar nicht sehen, aber doch sehr deutlich fühlen kann. Die Frau blickte ihn mit gierigen Augen an und griff mit ihrer kräftigen Hand in seine Schwanzgegend und massierte seinen geilen Schwengel durch den dünnen Hosenstoff. Durch diesen geilen Angriff mutig geworden massierte er ihre Brüste und bohrte seine Zungenspitze in ihr rechtes Ohr. Aufgegeilt durch die Wichs-bewegungen der kräftigen Frauenhand öffnete er die obersten Knöpfe der Bluse um die festen Brüste noch intensiver zu massieren. Er zwirbelte die Brustwarzen zwischen seinen Fingern und beide spürten die weiter aufsteigende Geilheit welche durch das laute Gestöhne aus den Lautsprechen und der geilen Fickerei auf der Leinwand nur noch verstärkt wurde. Da die Stuhlreihen ziemlich eng waren und die Bewegungsfreiheit, sprich für Wichsbewegungen wenig Platz zur Verfügung stand, forderte Sie ihn mit rauchiger Stimme auf, ihr in einigem Abstand auf die Toilette zu folgen. Mit knüppelhartem Schwanz ging er in Richtung Damentoilette, die zu diesem Zeitpunkt nicht besucht war. Er öffnete die Tür und vor ihm saß die Frau mit heraushängenden Titten. Sie wollte nicht ficken, sondern ihm nur den Saft aus seinem Prügel melken. Er drängte sich also in den engen Raum, verschloss die Tür und stand nun vor ihr. Ohne zu zögern öffnete sie seinen Schwanzverschluss und befreite den Prügel aus seinem engen Gefängnis. Der harte Schwanz stand pulsierend steil aufgerichtet und mit einer feuchten Eichelspitze direkt vor ihren Titten. Mit einer Hand ergriff sie voll die prallen Eier und mit der anderen umklammerte sie den harten Schaft und begann ihn langsam zu wichsen. Mit kräftigen Bewegungen fuhr ihre Hand von der Eichel bis zum Schwanzansatz wobei die andere Hand die Eier kräftig massierte und quetschte, so dass er nur noch ein geiles Stöhnen von sich geben konnte. Dann stülpte sie die tiefrot geschminkten Lippen über seine schon vom Geilsaft angefeuchtete Schwanzspitze und sog ihn bis zum Anschlag tief in ihren Mund. Er bearbeitete ihre Titten und die spitz aufgerichteten Brustwarzen. Das Saugen und kneten an seinem Schwanz und den Eiern nahm immer mehr zu, sein Fickkolben war steinhart und gierte nach einer saftvollen und spritzigen Entladung. Er spürte, wie sich die Eier zusammenzogen und er kurz vor dem Abschuss stand, als sie plötzlich inne hielt, und seinen Schwanz und seinen Sack nur noch

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 28 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon Grafporno hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für Grafporno, inkl. aller Geschichten
email icon Email: Lustschreiber@web.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 


Alle Geschichten in "1 auf 1"   |   alle Geschichten von "Grafporno"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english