Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Das Trau-dich-Spiel (fm:Sonstige, 2923 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jul 28 2009 Gesehen / Gelesen: 20645 / 15560 [75%] Bewertung Geschichte: 8.08 (60 Stimmen)
Mine und Josef waren kein gewöhnliches Paar. Was sie von anderen Paaren unterschied, waren die Einsätze für ein Spiel, das sie das Trau-dich-Spiel nannten.

[ Werbung: ]
yooflirt
Viele heiße Girls warten auf dich zum flirten!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Widar Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Das Trau-dich-Spiel: Teil 1

Mine und Josef waren kein gewöhnliches Paar. Was sie von anderen Paaren unterschied, war ihre gemeinsame Leidenschaft für Schach. Nun... nicht ganz. Genauer gesagt waren es die Einsätze für ein Schachspiel, das sie mindestens alle zwei Wochen spielten und das sie "Trau-dich-Spiel" nannten.

"Also dann." sagte Mine auffordern. "Was soll mein Einsatz sein."

"Einfach. Wir fahren nach Potsdam, damit uns nicht deine Chefin oder sonst jemand über den Weg läuft, und du läufst herum mit nichts anderem an als einem langen T-Shirt und Schuhen. Wenn immer ich ein Codewort sage, ziehst du das Shirt hoch, damit alle deinen hübschen Hintern sehen können."

Mine dachte nach.

"Einverstanden, wenn du folgenden Einsatz annimmst: Du kochst mir und Jenny ein schönes Essen - Nackt! Und dann bedienst du uns, wie ein guter Kellner -Nackt! Und du lehnst keine Aufforderungen ab. Das heißt, wenn wir eine Ablage für unsere Füße brauchen, tja..."

Jenny war eine neue Freundin von Mine, die Josef erst ein Mal gesehen hatte. Er fand sie süß, hatte er Mine gesagt, worauf sie nur mit einem überlegenden "Hmmm..." geantwortet hatte. Sie hatte nämlich bereits herausgefunden, dass Jenny offen für allerlei sexuelle Experimente war. Vielleicht hätte sie sich über Josefs Äußerung ärgern sollen. Aber dummerweise hatte sie dasselbe auch schon einige Male gedacht. Wer konnte diesem scharfen, blonden Ding mit den feurigen Augen denn widerstehen?

"Hmm, das geht ziemlich weit. Also gut, aber damit das klar ist: Das Shirt bleibt so lange oben bis ich das Codewort noch mal sage. Wir reden hier nicht von 1-Sekunden-Flashs."

"Deal." sagte sie.

Wie liebte er doch dieses mutige Glitzern in ihren blauen Augen. Er strich ihr durch die dunkelbraunen Haare und küsste sie liebevoll.

Das Spiel begann und schon bald begann Mine zu schwitzen. Das Fiese am "Trau-dich-Spiel" war, dass einem sobald man im Rückstand war, der drohende Einsatz durch den Kopf ging und man ziemlich nervös wurde. Und Mine hatte bereits durch eine Dummheit einen Läufer verloren.

Doch dann machte Josef einen Fehler. Grinsend entfernte Mine seinen Springer. Das ganze wäre wohl nicht halb so spannend, wenn sie nicht beide ungefähr gleich gut wären. Sie spielten auch unter der Woche, aber nur an festgelegte Termine mit Einsätzen. Bemerkte Mine, dass Josef gerade besser als sie wurde, trainierte sie zur Not eifrig mit einem speziellen Computerprogramm oder mit jedem, den sie dazu überreden konnte und umgekehrt. Dabei wusste niemand aus ihrem Umfeld, warum beide so fanatisch Schach trainieren wollten, weil niemand wusste, was auf dem Spiel stand.

Mine hatte jetzt schon mehr Bauern, aber Josef stand besser. In einem geschickten Manöver sackte er ihren Turm und ihre Dame ein. Sie stöhnte auf. Aber auch die Freude auf die Strafe des anderen, konnte die Aufmerksamkeit vernebeln, denn Mine konnte ihr Glück kaum fassen, als sie es schaffte, sich seine Dame, seinen Turm und einen Läufer zu schnappen.

Es war eines der spannenden Spiele , die sie seit langem gespielt hatten. Auf einmal stand nur noch jeweils der König, ein Läufer und ein Bauer von Josef auf dem Brett, den Mine in diesem Moment schlug.

"Moment mal." rief Josef. "Ach du Kacke. Die Läufer sind..."

Mine hatte es auch erst jetzt wahrgenommen. Josefs Läufer stand auf einem schwarzen Feld und ihr eigener auf einem weißen. Das bedeutete...

"Unentschieden."

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 353 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Widar hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Widar, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 


Alle Geschichten in "Sonstige"   |   alle Geschichten von "Widar"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)