Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Ein Traum wird wahr (fm:Dominante Frau, 1471 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jul 06 2017 Gesehen / Gelesen: 15231 / 8916 [59%] Bewertung Geschichte: 8.57 (28 Stimmen)
Sie war einst seine Geliebte. Nach Jahren kommt er wieder in seine Heimatstadt und begegnet ihr wieder. Ein tabuloses Treffen beginnt.

[ Werbung: ]
sadorado
BDSM bei Sadorado, die knallharte Flatrate!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Freundfinder Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Ich stehe vor Dir. Ich kann es immer noch nicht fassen. Ich bin hier. Mit Dir. Allein mit Dir. Zum ersten Mal seit ... ja, seit Jahren. Und nun bin ich da. In dem Zimmer, in dem ich das erste Mal von Deiner unvergleichlichen Möse kostete. Und Du meinen Schwanz in Dir aufnahmst.

Ich zittere. Vor Aufregung. Vor allem aber vor Erregung. Die Erinnerungen an unsere Abenteuer überfluten mich. An unsere Spiele, weitab vom Alltagssex. An unsere Fantasien. Die meisten leider nie ausgelebt. Aber was nicht war...

Du hast umgeräumt. In der hinteren Ecke steht ein Sessel, daneben eine Lampe. Grell. Auf mich gerichtet. Das Fenster ist verdunkelt, so dass ich Dich nur schemenhaft erkennen kann. Du kannst mich umso besser sehen. Ich hoffe, Dir gefällt, was Du siehst. Ich hoffe, Du bist noch so hemmungslos wie bei unseren letzten Treffen. Ich hoffe, Du eröffnest den Reigen. Ich bin unfähig, etwas zu sagen, zu tun. Ich stehe nur da. Und zittere. Und bin steinhart.

Du kennst mich so gut. Du weißt, dass Du heute die Initiative übernehmen musst. Ich habe, durch eigene Schuld, lange auf Dich verzichten müssen. Ich weiß, dass ich Strafe verdient habe. Ich weiß, dass ich hier und heute vor meiner Herrin stehe. Und nicht vor meiner Sklavin, die Du ebenso gerne warst.

"Zieh! Dich! Aus!" Kein Hallo, kein Willkommen. Einfach: "Zieh! Dich! Aus!" Wie Peitschenschläge. Selbstverständlich komme ich dem Befehl sofort nach. T-Shirt, Hose, Slip. Nackt. Und steinhart. "Mach's Dir!" Oh mein Gott. Wie habe ich Dich vermisst. Wie habe ich Deine Anweisungen, Deine Befehle, Deine Wünsche vermisst. Ich bin glücklich, vor Dir wichsen zu dürfen. Aber nun ist es soweit. Lange habe ich dabei nur an Dich denken können. Jetzt stehe ich im selben Raum wie Du, höre Deine Stimme, spüre Deine Nähe, rieche Dich. Und wichse.

Hart streift meine rechte Hand den steifen Schaft auf und ab. Ich ziehe die Vorhaut soweit es geht nach unten, damit Du meine Eichel gut sehen kannst. Meine linke Hand wandert an meine linke Brustwarze. Spielt mit ihr. Kneift sie. Ich kenne Dich. Ich weiß, was Du sehen willst. Ich weiß, was Dich geil macht. Aber Du willst mehr. "Schlag Deinen Schwanz", lautet die nächste Anweisung. Rechts, links, rechts, links... Ich spüre keine Schmerz, ich bin einfach nur ein Haufen Geilheit. Dein "Komm!" ist wie eine Befreiung. Wieder wichse ich, nähere mich dem Höhepunkt, höre zum Glück noch, dass ich in meine Hand spritzen soll. Dann komme ich. Kräftig. Schubweise. Pures Glück.

"Leck Deinen Saft auf. Und dann komm auf den Knien her!" Ich tue, wie meine Herrin mir befiehlt. Ich senke meinen Kopf, bin glücklich, Deine Hand auf meinen Haaren zu spüren. Dein Geruch macht mich verrückt. Wie habe ich das vermisst. Ich rieche, wie läufig Du bist. Darf man das über seine Herrin denken? Es ist mir egal. Ich bin bei Dir. Du stehst auf. "Schau mich an!" Oh Gott, Du warst die ganze Zeit nackt. Und wie schön Du bist. Da ich knie, ist mein Kopf nicht weit von Deiner Möse entfernt. Die ist perfekt rasiert, wie immer. Deine Schamlippen stehen weit hervor. Das ist zwar eine nackte Fotze, aber nicht die einer jungen Frau, sondern die einer reifen Sexgöttin. Das hat mich an Deiner Möse schon immer fasziniert. Dass sie förmlich danach schreit, gefickt zu werden. Da ist keine Unschuld, kein Verstecken, keine Heimlichtuerei. Das ist die pure Sünde. Und sie glänzt feucht. Hast Du an Dir gespielt, als ich mich vor Dir rieb? Ich würde gerne an Deinen Fingern riechen. Aber ich habe hier nichts zu entscheiden.

Du gehst langsam zum Bett. Zeigst mir kurz Deinen geilen Arsch, von dem ich so oft träume. Vielleicht schaffe ich es endlich, dort einzudringen. Aber Du hast etwas anderes vor. Du legst Dich nieder, auf den Rücken. Spreizt die Schenkel. Rufst mich neben Dich. "Zwei Finger. Fick mich, bis ich komme. Und wehe, Du bist wieder steif, bevor ich gekommen bin." Ich weiß, dass ich verloren habe. Ja, ich bin nicht mehr der Jüngste. Brauche länger, um zu regenerieren. Aber hier, neben Dir, spüre ich schon jetzt, dass ich keine Chance habe. Doch ich versuche es. Unbemerkt, so hoffe ich, klemme ich meinen Schwanz etwas zwischen meine Schenkel. Ich greife über Dein rechtes Bein. Dann ist es wie ein Stromschlag. Ich berühre Dich. Deine nassen Schamlippen. Und nicht nur das. Ich teile sie, schiebe Mittel- und Ringfinger hinein. Suche Deinen G-Punkt. Und fange an, Dich wie gewünscht mit den Fingern zu ficken. Du liegst da, hast die Augen geschlossen. Ich bewundere

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 72 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon Freundfinder hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für Freundfinder, inkl. aller Geschichten
email icon Email: freundfinder@hotmail.com
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Freundfinder:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dominante Frau"   |   alle Geschichten von "Freundfinder"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english