Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Traum oder Aprilscherz? (fm:Das Erste Mal, 38303 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Apr 12 2021 Gesehen / Gelesen: 13107 / 10362 [79%] Bewertung Geschichte: 9.53 (85 Stimmen)
Sarah lässt sich mit einem verheirateten Mann ein - und beide gehen über ihre Grenzen!

[ Werbung: ]
camdorado
Erotik Chat und Privat Cams!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Alexander vonHeron Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Seine Augen sind auf meine Brüste gerichtet. Es sind nicht nur meine Wangen, die jetzt brennen. Vielleicht hätte ich einen BH tragen sollen? Gott, wenn meine Nippel noch mehr anschwellen, werden sie platzen. Sie schmerzen so sehr. Sie schmerzen. Zum ersten Mal in meinem Leben will ich wirklich, dass ein Mann sie berührt. Mehr als sie zu berühren. Meine Brustwarzen sind nur Zenti¬meter von seinem Gesicht entfernt und drücken die schwarze Seide nach außen. Das kann er nicht übersehen. Gott, ich bin so ein Exhibitionist.

Für ihn. Für Richard.

"Vielleicht solltest du zuerst die Tür schließen, Sarah", sagt er. Er beobachtet mich. Er starrt auf meine Brüste. Dabei schluckt er sogar merklich.

Ich nicke. Ich drehe mich um. Auf gummiartigen Beinen schreite ich hinüber zu seiner Bürotür und schließe die Tür.

"Es schließt ab", sagt er.

Ich schaue nach unten. Drehe das Schloss. Meine Hand zittert. Ich drehe mich zu ihm zurück. Er schwenkt seinen Stuhl zu mir, beobachtet mich. Meine Wangen glühen, als ich das halbe Dutzend Schritte durch den Raum zu ihm mache. Meine Brustwarzen reiben an meinem Oberteil. Sie sind so geschwollen und hart und ich bin mir so sehr bewusst, dass ich keinen BH trage und dass mein Oberteil durchsichtig ist und er leicht sehen kann, dass sich unter diesem schwarzen Seidentop nichts außer mir befindet. Die Schmetterlinge in mir flattern jetzt nicht nur, sie schwärmen, und ich bin so feucht, dass ich beim Gehen spüre, wie ich glitschig werde, und das erregt mich mit jedem Schritt.

"Möchten Sie sich setzen?", fragt er. Er tätschelt sein Knie, einladend, generös. Ein wenig den big daddy spielend, wenn ich mich auf das einlasse.

Oh Gott, ja! Ohne zu überlegen, beginne ich mich zu drehen, um mich seitlich über seinen Schoß zu setzen. Ich habe das schon mal gemacht, mit meinem Freund. Ich möchte wirklich auf Richards Schoß sitzen.

"Nein", sagt er und stoppt mich mit seiner Hand, als ich mich umdrehe. "Hier entlang." Seine Hände drehen mich zu ihm hin. Er will, dass ich rittlings auf ihm sitze, ihm zugewandt. Seine Hände führen mich, als ich es tue. Ich setze mich und bin mir bewusst, wie kurz mein Faltenrock ist. Er ist locker, er rutscht leicht an meinen Oberschenkeln hoch. Ich sitze auf seiner Hose, mein Rock liegt um mich herum, nicht unter mir, einem Reif eher gleichend, einem Ring um mich herum. Nur mein Höschen und seine Hose und er und ich. Seine Hände sind außerhalb meines Rocks, sie halten meine Hüften, einen Teil meines nackten Hinterns.

Ich mag seine Hände auf mir. Seine Berührung ist so selbstbewusst, so durchsetzungsfähig. Er weiß, was er tut. Er ist ein verheirateter Mann. Er sollte wissen, was er tut. Meine Hände ruhen jetzt auf seinen Schultern. So sitzend, mein Gesicht ist leicht über seinem, schaue ich auf ihn herab. Es ist seltsam, auf ihm zu sitzen, meine Beine auf beiden Seiten von seinen. Ich habe noch nie so mit einem Mann gesessen, nicht einmal mit meinem Freund, und es ist atemberaubend aufregend. Ich bin mir meines kurzen Rocks so bewusst, des weiten Slips, den ich trage, wie erregt und feucht ich bin und dass meine Beine weit gespreizt auf beiden Seiten von ihm sind.

So wie ein Mann mich positionieren würde, wenn er mich so wollte, wie ein Mann eine Frau will. Aber ich bin keine Frau. Ich bin ein Mädchen. Ein achtzehnjähriges Mädchen.

Er sieht zu mir auf und meine Augen schauen in seine. "Sarah", sagt er.

"Ja", sage ich. Es ist mehr ein Keuchen, wirklich. Ich bin atemlos vor Aufregung. Diese Verliebtheit, die ich in ihn habe? In diesem Moment bin ich überwältigt. Es wird etwas passieren, ich weiß es. Er würde nicht wollen, dass ich so auf seinem Knie sitze, wenn er nicht wollte, dass etwas passiert, oder? Seine Hand wäre nicht auf meinem Bein gewesen, unter meinem Rock, wenn er nicht wollte, dass etwas passiert, oder? Ich meine, ich habe einen Freund, aber ich habe noch nie so für meinen Freund empfunden. Das sind alle meine Fantasien, die wahr

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 4030 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Alexander vonHeron hat 13 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Alexander vonHeron, inkl. aller Geschichten
Email: alexandervonheron@gmail.com
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Alexander vonHeron:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Das Erste Mal"   |   alle Geschichten von "Alexander vonHeron"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)