Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Ein dunkler Gedanke… (fm:Dreier, 1171 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jul 18 2021 Gesehen / Gelesen: 9632 / 7051 [73%] Bewertung Geschichte: 8.84 (83 Stimmen)
Schon lange hatte ich einen verbotenen Traum. Zwei Männer und ich unter Beobachtung meines Partners!

[ Werbung: ]
privatamateure
PrivatAmateure: Bilder, Videos, chatten, flirten, Leute treffen!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Cindy Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Seit langem habe ich einen dunklen Gedanken und Lust auf etwas bestimmtes. Viele Frauen trauen sich oft nicht, ihre Sexuellen Wünsche mit ihrem Partner zu teilen.

Lange Zeit ging es mir ebenso und erst mit diesem wundervollen und so erfahrenen Mann an meiner Seite habe ich mich geöffnet und ein kleines Geheimnis verraten. Ich wünschte mir Sex mit zwei Männern unter Beobachtung meines Partners.

Mit seiner Unterstützung und der Sicherheit, die er mir gibt, konnte ich diesen einen Gedanken endlich verwirklichen.

Gemeinsam schufen wir den Rahmen, in dem wir uns diesen "Akt" vorstellen konnten. Nicht einfach, wenn man sich beim "Fremdgehen" vom Partner beobachten lässt...

Es war soweit, die Nacht sollte eine der heißesten werden, die ich je erlebt habe!

Wir trafen uns bei einem der beiden anderen Männer. Beide wussten Bescheid, was passieren kann, aber es gab kein Drehbuch oder ähnliches.

Gemeinsam aßen wir zu Abend, der gute Wein zum Essen lies die Stimmung schnell ausgelassen werden. Wir verstanden uns auf Anhieb sehr sehr gut und ich muss gestehen, dass die Herren optisch sehr ansprechend waren.

Bereits während des Essens, konnte ich die Blicke auf mir spüren, die mich förmlich auszogen... eine Hand meines Sitznachbars wanderte bereits von meinem Knie auf die Innenseite meines Schenkels. Ein fester Griff lies mich kurz aufstöhnen. Eine andere Hand streifte "zufällig" meinen Arm... kleine aber feine Berührungen liesen die Lust in mir aufkeimen.

Mein Partner, der mich zu keiner Zeit aus den Augen lies, spürte die Stimmung und lotste uns vom Tisch auf das Sofa. Mit den Männern an der Hand ging ich hinüber, wies ihnen den Platz zu und zog mich langsam mit tanzenden Bewegungen vor ihnen aus.

Mein kleines schwarzes lies ich langsam an mir herunter gleiten, meinen BH und mein Höschen und ... das mag mein Partner sehr gerne... meine Heels blieben erstmal an. Seine Augen unaufhörlich auf mich gerichtet setzte er sich in den Ohrensessel in der Zimmerecke. Viel konnte ich bei dem wenigen Licht, nicht von ihm sehen, aber seine Augen funkelten aus der Dunkelheit.

Ich kniete mich vor die Herren und begann die Hosen zu öffnen. Voller Vorfreude konnte ich mich kaum entscheiden, was zuerst passieren sollte. Ohne nachzudenken, lies ich mich einfach treiben.

Nach dem die Hosen kein Hindernis mehr darstellten, begann ich die Schwänze der Herren zu massieren. Dann konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und musste sie in den Mund nehmen... noch ein kleines, dunkles Geheimnis, ich mag Schwänze lutschen...

Alles das, geschah unter den Augen meines Partners. Voller stolz und dem wissen, das ER mich später mit nach Hause nimmt, sah's er dort und genoss den Anblick.

Bis zum ersten leckeren Lusttropfen verwöhnte ich die Herren abwechseln mit meinem Mund. Ich lies die Schwänze sehr tief verschwinden und lutschte an diesem leckeren Geschmack.

Nach einer Weile, wollte auch ich auf meine Kosten kommen. Ich stand auf, öffnete meinen abholen und streifte mir mein Höschen ab... die hübschen hohen Schuhe behilft ich an... rasch setzte ich mich auf den Schoß des einen und er drang Langsam in mich ein, mein aufkommendes Stöhnen gefiel ihm und sein Glied wurde härter und größer als zuvor...

Mit einem kurzen aber deutlichem Blick schaute ich in die Zimmerecke mit dem Sessel und diesen glitzernden Augen. Ein leichtes aber klares Nicken gab mir Sicherheit. "Es gefällt ihm, was er sieht!" das war mir wirklich wichtig...

Auch der zweite der Herren soll nicht leer ausgehen. Er kniete sich auf

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 81 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Cindy hat 4 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Cindy, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Cindy:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dreier"   |   alle Geschichten von "Cindy"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)