Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Nachbarschaftshilfe (fm:Dreier, 2918 Wörter) [1/8] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Aug 11 2021 Gesehen / Gelesen: 20441 / 15377 [75%] Bewertung Teil: 8.82 (104 Stimmen)
Frank, der nicht nur den Rasen seiner Nachbarn Mähen muss, ist auch bereit andere Dienste zu verrichten

[ Werbung: ]
natursekt
Natursekt Dating! Stehst du auf Natursektspiele?


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Imperia Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Nachbarschaftshilfe

Ich bin ein 18-jähriger Student, und bessere meine Kasse bei meinen Nachbarn mit Gartenarbeit ein wenig auf.

Ich wollte meinen Nachbarn nur sagen, dass ich mit dem Mähen von ihrem Rasen jetzt fertig bin. Deswegen ging ich zu ihnen ins Wohnzimmer und überraschte sie dabei bei einer heißen Liebesnummer auf dem Teppich.

In der Hundestellung rammelte mein Nachbar seinen dicken Kolben in die Saft triefende Muschi seiner Frau, die anhaltend stöhnte. Ich lief knallrot an und wollte schnell wieder die Türe schließen. Ich hatte Angst das meine Nachbarn zornig werden könnten, weil ich sie beim Bumsen gestört hatte, doch stattdessen bat Wolfgang mich zu bleiben.

"Möchtest du nicht mitmachen Frank?", fragte er mich sogar. Meine Nachbarn hatten die Hundestellung aufgegeben und waren aufgestanden. Zum ersten Mal sah ich meine Nachbarn nackt vor mir stehen. Wolfgangs Schwanz war steif und die blaue Eichel dick angeschwollen und glänzte feucht von Sonjas Mösen Saft.

Doch ruhten meine Blicke mehr auf meiner nackten Nachbarin Sonja. Erst jetzt erkannte ich wie dick und schwer ihre Titten wirklich waren. Den schneeweißen Hügeln waren stark geädert und mit zwei wunderschönen roten Nippeln verziert.

Zwischen ihren Beinen hatte Sonja einen rasierten Schamhügel, doch ihre große rote Spalte konnte ich gut erkennen.

"Was meinst du Frank? Du darfst mit mir machen, was du willst!", lockte mich meine Nachbarin, als ich ob dieses Angebotes meinen Mund noch immer nicht aufbekam. Ich konnte es kaum glauben. Mein Nachbar bot mir tatsächlich an, seine eigene Frau zu ficken und auch ihr war der Idee nicht abgeneigt sich von mir ficken zu lassen.

Verlangend schaute sie mich an und Ich spürte wie die Beule in meiner Hose immer größer wurde. Doch konnte ich mich immer noch nicht richtig dazu überwinden mit meinen lieben Nachbarn zu ficken.

Da forderte Wolfgang seine Frau auf mir doch zu zeigen, was sie mir zu bieten habe und sie lehnte sich über die Couch und zeigte mir ihren geilen prallen Arsch. Mit einer Hand zog sie ihre Arschbacken auseinander und ich konnte ihre weit aufgerissene Fotze sehen, die feucht glänzte. Wolfgang grinste, als seine Frau sich mir so präsentierte.

Der Anblick meiner nackten Nachbarin, wie sie mir so ihre feuchte Möse zeigte, lies mich meine Bedenken schnell vergessen und ich verspürte nur noch den Wunsch in mir meinen inzwischen stahlharten Schwanz in Sonjas wunderschöner Schlitz zu versenken. So riss ich mir schnell die Klamotten vom Leib und ging zu meiner Nachbarin auf die Couch. "Ja Frank, Besteig mich!", hauchte sie leise und ich setzte meinen

steifen Schwanz vor ihren intimen Eingang.

Von allein fand mein Schwanz den Weg in ihre Mösen-Öffnung. Ich jubelte innerlich, als ich ihre Muschi um meinen Schaft spürte. Instinktiv begann ich in sie zu

pumpen. Meine Hände hatte ich um ihre schmale Hüfte gelegt, um mich besser abzustützen, zu können. "Ja fick mich Frank, fick mich! Du machst das schon sehr gut.", lobte Sonja meine Bemühungen.

Dann kam Wolfgang und hielt ihr seinen großen Schwanz ins Gesicht. Die nahm ihn auch gleich in den Mund und begann liebevoll daran zu saugen, während ich sie von hinten in ihre geile Fotze fickte.

"Na Frank lässt sich meine Frau nicht gut ficken?", fragte Wolfgang mich

mit einem Grinsen auf den Lippen.

"Ja!", antwortete ich nur kurz, während ich gefühlvoll meinen Schwanz in Ihrer Möse bewegte.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 266 Zeilen)



Teil 1 von 8 Teilen.
  alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Imperia hat 2 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Imperia, inkl. aller Geschichten
Email: linzgaupaar@googlemail.com
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Imperia:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dreier"   |   alle Geschichten von "Imperia"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english