Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Remos Abrechnung (fm:Sonstige, 9466 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jan 28 2022 Gesehen / Gelesen: 3275 / 2277 [70%] Bewertung Geschichte: 8.38 (26 Stimmen)
Remo hat ein bewegendes Leben in Bezug auf Partnerschaften hinter sich und rechnet ab.

[ Werbung: ]
sadorado
BDSM bei Sadorado, die knallharte Flatrate!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Die Zunge Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Buongiorno, ich bin Remo, Schweizer. Geboren und aufgewachsen im Oberengadin, in St.Moritz um genau zu sein. Das Oberengadin gehört zum rätoromansichen Teil der Schweiz, St.Moritz ist aber eine Enklave in der Schweizerdeutsch gesprochen wird.

Damals hatten wir fast ausschliesslich italienische Gastarbeiter in der Schweiz und Italien war noch tief gespalten in Nord und Süd. Sind sie zwar heute noch, aber damals war es noch viel extremer. Bei meinem Vater arbeiteten Nord- und Süditaliener, einige hatten eine Wohnung im Personalhaus bekommen und so kam es, dass sich der Sohn eines Süditalieners in die Tochter eines Norditalieners verliebte. Ein absolutes No-Go, der Norditalienische Vater zückte ein Messer und wäre mein Vater nicht als Neutraler dazwischen gegangen dann hätte es mindestens einen Toten gegeben.

Mir gegenüber waren sowohl Nord-, als auch Süditaliener überaus freundlich. Wenn die Mamma eine Spezialität aus ihrer Herkunftsregion kochte, wurde ich eingeladen mit der Famiglia zu Essen.

Väter und Brüder von italienischen Mädchen, beschützten diese bis zur Hochzeit vor uns pubertierenden Jungs. Ich hatte mich unsterblich in Stefania verliebt, sie sass mir in der Schule gegenüber und wir lächelten uns immerfort zu. Aber, Stefania ist die Tochter eines Süditalieners und ich, Remo, hatte gleich mehrere Probleme an der Backe.

Meine Schweizer Freunde sagten, ich könne mich nicht in die Tochter eines Tschinggen* verlieben, schliesslich sei sie Ausländerin und dann erst noch aus Süditalien.

Meine Norditalienischen Freunde meinten, ich könne mich doch nicht in die Tochter eines Terrone** verlieben und meine Süditalienischen Freunde meinten, ich dürfe mich nicht in einer Süditalienerin verlieben, das sei einzig den Suditalienern vorbehalten.

*Tschingg ist eine sehr abwertende Bezeichnung für einen Italiener ** Terrone ist eine sehr abwertende Bezeichnung von Norditalienern gegenüber Süditalienern.

Stefanias Bruder der 4 Jahre älter ist, hat mich sogar auf die Seite genommen, mir sein Klappmesser gezeigt und gesagt, ich solle meine Finger von seiner kleinen Schwester lassen.

Da waren nur Matthias, ein Schweizer und Gigi, eigentlich Luigi, ein Napoletaner der im Nachbarhaus lebte, beide waren meine Jungendfreunde und beide standen zu mir. Beide ermunterten mich um Stefania zu werben. Und so kam es, dass wir uns am Schulfreien Mittwochnachmittag irgendwo versteckt trafen und rumknutschten. Wir waren 14 und damals kam es mir nicht in den Sinn, Stefania ausgiebiger zu berühren als zu küssen.

Bereits der Zungenkuss war sein sehr gewagtes Vorgehen, welches wir nur selten taten. Ich war bis über beide Ohren verliebt, Stefania war über beide Ohren verliebt doch eines Tages machte sie mit mir Schluss. Ich war am Boden zerstört, jedoch half mir mein jugendliches Alter und mein Freund Matthias.

Bevor wir aber weitergehen will ich euch eine Anekdote von Stefania noch erzählen. 35 Jahre, nachdem sie mit mir Schloss gemacht hat, habe ich sie auf Facebook entdeckt und ihr eine Freundschaftsanfrage geschickt. Die hat sie angenommen und wir haben hin- und hergeschrieben. Ich habe ihr geschrieben, dass ich sie immer noch liebe und das der Grund sei, weshalb alle meine Partnerschaften scheiterten.

Sie schrieb mir «Dito» zurück.

Sie führte noch immer ihren Mädchennamen und ich konnte 1+1 zusammenzählen. Auf meine Frage, weshalb sie Schluss gemacht hätte sagte sie, dass sie mich testen wollte, ob ich um sie kämpfen würde. Schliesslich war ich ein Deutschschweizer aus guter Familie und sie eine Süditalienerin. Sie wollte sich einfach sicher sein.

Scheisse, ich dachte gar nicht daran um sie zu kämpfen, weil ich am Boden zerstört war. Sie hätte es mir eigentlich ansehen können, dass ich litt, schliesslich sassen wir uns in der Schule gegenüber.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 976 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon Die Zunge hat 2 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für Die Zunge, inkl. aller Geschichten
email icon Email: slicerrrr1997@gmail.com
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Die Zunge:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Sonstige"   |   alle Geschichten von "Die Zunge"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english