Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Das geile Treiben meiner Frau (fm:Partnertausch, 1080 Wörter) [2/3] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Jun 15 2008 Gesehen / Gelesen: 39084 / 29111 [74%] Bewertung Teil: 7.96 (71 Stimmen)
Teil 2 - Meine Frau entwickelt sich weiter zum Luder

[ Werbung: ]
yooflirt
Viele heiße Girls warten auf dich zum flirten!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Wiesel Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Teil 2

Am nächsten Morgen war alles etwas anders als sonst. Meine Frau brauchte im Bad wesentlich länger als gewöhnlich. Mir fiel auch auf, dass Sie das Bad abgeschlossen hatte. Das war völlig neu bei uns. Noch nie hatte Sie mich, oder ich Sie aus dem gemeinsamen Badezimmer ausgesperrt. Warum tat Sie das? Was wollte Sie verbergen? Oder warum wollte Sie mich nicht dabei haben? Schließlich habe ich meine Frau doch schon oft genug nackt gesehen! Oft genug? Wirklich oft genug?

Mit einem mal schossen mir die Gedanken des letzten Abends wieder durch den Kopf. Hat meine geile Maus plötzlich nicht nur einen jungen Verehrer, der über die Maßen für sie schwärmt? Muss ich mich mit dem Gedanken anfreunden, dass Sie eine Affäre hat, oder zumindest kurz davor steht? Die gestrigen Geschehnisse kamen mir so irreal vor. Eigentlich hätte das Erlebte bei mir einen Tobsuchtsanfall auslösen sollen, ja müssen. Aber genau das Gegenteil war passiert. Meine Phantasie driftete ab, meine Eier kochten, mein Schwanz schwoll bis zur Schmerzgrenze an und anschließend hatte ich den befriedigensten Sex mit meiner Frau seit vielen Monaten.

Bevor ich mein Hirn weiter martern konnte, hörte ich, wie die Badtüre endlich geöffnet wurde. Gott sei Dank, Sie hatte sich nach endlos langer Zeit aus dem Bad bequemt.

Unser anschließendes gemeinsames Sonntagsfrühstück reihte sich perfekt in die Ungewöhnlichkeiten ein: Das große Schweigen. Keiner sagte einen Ton, bis ich es irgendwann nicht mehr aushielt. Ich fragte Sie, was mit Ihr los sei und warum Sie sich eingeschlossen habe. Sie meinte, es wäre nichts und Sie wisse auch nicht, warum Sie die Tür verrammelt habe.Diese Antwort wirkte auf mich doch sehr befremdlich. Jetzt wollte ich Sie herausfordern. Also fragte ich Sie, mit wem Sie in letzter Zeit so einen regen Sms-Verkehr habe. Ihre Antwort kam stockend und wurde von einem erröteten Gesicht begleitet. Mein kleines Lüge-Luder erzählte mir, Ihre beste Freundin gehe in Ihrer Beziehung fremd und suche Ihren Rat, da Sie sich nicht mehr selbst aus der Affäre herauswinden könne. Mir war sofort alles klar: Von wegen beste Freundin! Ihre beste Freundin ist Sie doch selbst! Natürlich gab ich meiner Frau diese Gedanken nicht preis. Auch nicht, als Sie hinterherschob, dass Sie sich heute nachmittag noch mit Claudia, besagter bester Freundin treffen würde. Das es Claudia gibt und Sie tatsächlich Ihre beste Freundin ist, dass weiß ich. Aber ich wusste in diesem Moment auch, dass mich mein Schatz angelogen hatte. Nicht, was Claudias Seitensprünge angeht, davon ist mir leider nichts bekannt gewesen. Aber ich wusste von unserem letzten Treffen mit Claudia und Ihrem Freund, dass Sie in diesen Tagen Ihren Lanzarote-Urlaub verbringen wollten. Meine Süße hatte wohl in Ihrer Geilheit nicht daran gedacht. Also mit wem Würde Sie sich heute treffen? Da Sie mich augenscheinlich angelogen hatte, wollte Sie also nicht Claudia sehen. Wen sonst? Ihren Vereher, den jungen Praktikant? Und falls ja, würden Sie sich nur treffen und einen Kaffee trinken gehen? Wollte meine Frau ihm klarmachen, dass Sie verheiratet und treu ist? Oder sollte doch etwas ganz anderes passieren?

Ich machte mir natürlich meine Gedanken und war hin und hergerissen. Natürlich braucht Sie etwas Freiheit. Und ich bin sehr stolz darauf, dass Sie sogar auf jüngere sexuell anziehend wirkt. Auch war mir mittlerweile klar, dass mich der Gedanke, Sie bei einem Fremdfick zu erwischen extrem geil machte. Aber auch wenn fremde Schwänze in den drei Löchern meiner triebigen Frau in dem Moment kein Trennungsgrund für mich waren, ich hatte natürlich Angst, meine Frau an einen anderen zu verlieren. Ich fühlte mich bis zum Nachmittag furchtbar. Gefühlsschwankungen, mir wurde heiß und kalt und komischerweise schmerzten meine Eier schon wieder extrem.

Nach dem Mittag zog sich meine Maus um, für Ihr Treffen mit "Claudia". Sie tat dies im Bad, und wieder schloss Sie sich ein. Normalerweise hat Sie damit kein Problem und zieht sich völlig freizügig vor dem großen Schlafzimmerspiegel um. Natürlich ließ ich mir es nicht nehmen und spionierte durch das Schlüsselloch. Schwarzer BH, schwarze Strümpfe und ein raffinierter schwarzer Strapsstring. Dieses scharfe Teil musste neu sein, ich hatte es noch nie an Ihr gesehen. Mein Schwanz wurde bei dem Anblick sofort hart und ich begann Ihn durch meine Jeans zu massieren. Ich musste das geile Spannen dann aber beenden, damit Sie mich nicht erwischen würde.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 37 Zeilen)



Teil 2 von 3 Teilen.
alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon Wiesel hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für Wiesel, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 


Alle Geschichten in "Partnertausch"   |   alle Geschichten von "Wiesel"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english