Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Lenis Fragen (fm:Selbstbefriedigung, 12649 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Sep 16 2010 Gesehen / Gelesen: 42315 / 34452 [81%] Bewertung Geschichte: 8.84 (94 Stimmen)
Die ersten sieben Seiten sind Familiengeschichte, dann stellt mir Leni ungewöhnliche Fragen, die uns beide zum Höhepunkt bringen.

[ Werbung: ]
susilive
Erotische Livecams, heiße Videos und Livecam-Sex


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Julia und Robi Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Meine Jugend (6)

Lenis Fragen

Draußen dämmert es bereits, als wir bei offener Terrassentür an diesem warmen Spätsommerabend nach dem Essen um den großen Esstisch sitzen.

"Du, Mama? .... Kann ich auf mein Zimmer gehen? Ich muss noch ein paar Hausaufgaben machen." Stefan schaut zuerst Mama, dann Papa an, der blickt nur kurz von seiner Zeitung hoch, sieht Mama an, sagt aber nichts, und vertieft sich danach wieder in seine Zeitung. Stefans Frage hängt also noch ein wenig in der Luft.

Meine beiden älteren Schwestern Karin und Sabine unterhalten sich halblaut mit unserem Hausgast Helene. Ich folge dem Gespräch der drei jungen Frauen nur mit halbherziger Aufmerksamkeit, weil sie über frauliche Dinge sprechen, die sie den Tag über erlebt haben. Auch Papa hält sich aus dieser Unterhaltung heraus, unterbricht nur hier und da seine Lektüre und hört den dreien offensichtlich interessiert zu, ohne allerdings etwas zu kommentieren.

Leni - mit diesem Kurznamen hatte sich unser Hausgast bei uns eingeführt - ist die Tochter von Papas Jugendfreund, zu dem der Kontakt nie abgebrochen ist, obwohl Lenis und unsere Familie nicht gerade nahe beieinander wohnen. Leni studiert bei uns in Köln Medizin mit dem Schwerpunkt Sozialethik. Leni hat mir erklärt, was das ist, aber ihre Erklärung war ziemlich ausufernd und so habe ich nicht mehr nach weiteren Details gefragt. Leni wohnt eigentlich bei ihren Eltern in Nordhorn, aber da Leni nirgendwo sonst vergleichbar günstige Studienbedingungen vorfindet wie hier in Köln, hatte Papa seinem Freund angeboten, dass Leni für zwei oder drei Semester bei uns wohnen könnte. Unser Haus ist ja groß genug für uns alle, für unsere sechsköpfige Familie und auch für unseren Gast Leni, die im Gästezimmer unter dem Dach direkt gegenüber meinem Zimmer eingezogen ist.

Papa hatte damit Lenis Eltern ein großzügiges Angebot gemacht, das jedoch vor der letzten Entscheidung in unserer Familie besprochen worden war, denn jeder von uns ist ja mehr oder weniger von der Vergrößerung unserer Familie betroffen. Mama am meisten, weil sie ja - selbstverständlich mit unserer Hilfe - den Haushalt versorgt, Papa wohl am wenigsten, weil er tagsüber außer Haus in seiner Firma arbeitet und nur abends und am Wochenende mit uns allen zu schaffen hat. Karin und Sabine? Nun die beiden haben in Leni gewissermaßen eine "Schwester im Geiste" gefunden, weil die drei in der Tat sehr ähnliche Interessen pflegen.

Am wenigsten ist Stefan, unser Benjamin, von der Anwesenheit unseres Gastes betroffen - der Altersunterschied zwischen den beiden ist einfach zu groß und wäre nur zu überbrücken, wenn Leni mit Stefan und seinen Freunden Fußball spielte. Davon aber kann und wird wohl nie die Rede sein.

Stefan wiederholt noch einmal seine Frage, ob er auf sein Zimmer gehen kann, um noch Schulaufgaben zu erledigen. "Ja .... mach das. Wie viel ist es denn?" Mama schaut Stefan mit leichtem Stirnrunzeln an.

"Oooch .... nicht so viel."

"Na ja, das kenn ich!! Wenn Du sagst 'nicht so viel', dann dauert das wahrscheinlich noch zwei Stunden!"

Stefan sagt nichts dazu, das ist auch besser so, steht vom Tisch auf, verabschiedet sich von allen mit einem Gute-Nacht-Küsschen, was einige Zeit in Anspruch nimmt, und geht nach oben auf sein Zimmer.

Nun bleiben wir Erwachsenen zurück, wobei ich mich als knapp 18-Jähriger schon seit etwa zwei oder drei Jahren dazu zähle. Ich hatte mit 15 oder 16 Jahren jedenfalls schon das Gefühl gehabt, dass ich mich als Erwachsener in unsere Familie einordnen kann.

Ich schaue zu Leni hinüber. Ich mag sie. Nicht nur, weil sie sich des Öfteren meinen Problemen und Problemchen annimmt, die ich mit der Schule habe, sondern sie tut dies auch mit einer Zurückhaltung, die mir das Gefühl gibt, dass ich ihr in dieser Hinsicht ohne Weiteres vertrauen kann. Kurzum, ich habe bei Leni nicht das Gefühl, dass sie

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 1475 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon Julia und Robi hat 13 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für Julia und Robi, inkl. aller Geschichten
email icon Email: julia_und_robi@gmx.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Julia und Robi:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Selbstbefriedigung"   |   alle Geschichten von "Julia und Robi"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english