Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Bergwanderung (fm:Verführung, 1552 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Feb 22 2011 Gesehen / Gelesen: 28722 / 23003 [80%] Bewertung Geschichte: 8.34 (98 Stimmen)
Während einem Gewitter ergibt sich eine prickelnde Situation

[ Werbung: ]
privatamateure
PrivatAmateure: Bilder, Videos, chatten, flirten, Leute treffen!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Alberti Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Bergwanderung

© by alberti

Im Herbst machte ich mit meiner Frau Urlaub in einem österreichischen Berghotel. Wir genossen das schöne Wetter und die tolle Aussicht in vollen Zügen und unternahmen zahlreiche Wanderungen. Eines Tages waren wir wiederum mit der Seilbahn auf einen Gipfel gefahren und wollten nach einer kurzen Rast den laut Wegweiser etwa dreistündigen Rückweg in Angriff nehmen.

Leider hatte sich das Wetter in der Zwischenzeit verschlechtert, einige Wolken waren aufgezogen, es sah nach Regen aus. Also entschloss sich meine Frau, wieder mit der Bahn zu Tale zu fahren, während ich hoffte, den Abstieg noch vor dem Unwetter zu schaffen.

Also eilte ich los. Auf dem schmalen Weg traf ich nur wenige Leute an. Nach etwa der halben Strecke sah ich ein, dass ich mich verschätzt hatte. Der Himmel war mit tiefschwarzen Wolken bedeckt, gleich würde es unangenehm werden. Ich hatte keine Jacke, keinen Regenschutz, nichts. Zum Glück entdeckte ich nach der nächsten Kurve einen Heuschober, dessen Türe schief in den Angeln hing.

Zu meiner Überraschung hielt mir eine blonde Frau mittleren Alters die Türe auf, als ich eiligen Schrittes diesem Unterschlupf entgegen strebte. Wie sie in gebrochenem Deutsch erklärte, kam sie aus Schweden. Wir setzten uns auf zwei gepressten Heuballen und führten eine etwas mühsame Unterhaltung. Während draussen der Regen prasselte, schwärmte sie von den hiesigen Bergen und den freundlichen Leuten.

Plötzlich hörten wir eilige Schritte auf die Hütte zukommen. Gleich darauf stürzte ein junges Paar durch die Türe. Ich schätzte die beiden klatschnassen Neuankömmlinge auf etwas über zwanzig. Schwer atmend begrüssten sie uns und setzten sich ebenfalls. Die junge Frau schimpfte mit ihrem Freund, weil er sie trotz schlechten Wetteraussichten zu dieser Wanderung überredet hätte.

Doch die Unterhaltung wurde bald einmal einsilbiger. Ich erkannte, wie sich das nasse Paar vor Kälte schlotternd aneinander schmiegte. Dann schien sich die frierende Frau ein Herz gefasst zu haben.- Sie fragte, ob wir etwas dagegen hätten, wenn sie ihre nassen Kleider ausziehen würde.

Zumindest ich, mit meinen über fünfzig Jahren, hatte natürlich keinerlei Einwände. Also zog sie sich das tropfende T-Shirt über den Kopf und schlüpfte aus ihrer Jeans. Lediglich in BH und durch die Nässe halb transparentem Baumwollslip gekleidet, stand sie nun da und machte sich über die Kleidung ihres Freundes her. Sie setzten sich wieder hin, rückten eng zusammen und wärmten sich gegenseitig.

Offenbar reichte ihr das nicht, denn sie setzte sich ihrem Freund auf die Knie und lehnte sich gegen seine Brust. Leise tuschelten sie miteinander, küssten sich und liessen ihre Hände über ihre Körper wandern.

Verstohlen blickte ich zu der Schwedin hinüber. Mit leuchtenden Augen in ihrem lächelnden Gesicht beobachtete auch sie das junge Glück.

Ein erschrockenes Stöhnen liess meinen Blick wieder zu unserem Liebespaar wechseln. Die Frau schüttelte sich wie im Fieberwahn, weil ihr Freund mit seinen Fingern aufreizend über ihren Rücken krabbelte. Daraufhin drehte sie sich um, setzte sich in seinen Schoss und presste ihren kalten Rücken gegen seine Brust. Da sie dabei ihre gespreizten Beine neben den seinen herunterbaumeln liess, gewährte sie uns unbewusst freie Sicht in ihren Schoss. Deutlich zeichneten sich unter ihrem dünnen Höschen ihre fleischigen Schamlippen ab.

Während sie mit ihren Händen nun seine Schenkel massierte, liess er seine über ihren Oberkörper gleiten. Erst verstohlen, dann immer offener glitt er über ihren BH und liebkoste ihre Brüste. Lächelnd, mit geschlossenen Augen genoss sie seine zarten Berührungen. Sanft wand sie sich in seinen Armen, reizte ihn mit kaum erkennbaren Kreisbewegungen ihres Beckens.

Bald genügten ihm ihre Brüste nicht mehr, seine Hände wanderten nach

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 121 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Alberti hat 7 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Alberti, inkl. aller Geschichten
Email: alberti51@greenmail.ch
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Alberti:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Verführung"   |   alle Geschichten von "Alberti"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english