Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Meine neue Stelle als Kellnerin - Teil 1 (fm:Selbstbefriedigung, 1387 Wörter) [1/3] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Oct 20 2012 Gesehen / Gelesen: 40480 / 30678 [76%] Bewertung Teil: 8.53 (100 Stimmen)
Ich trete endlich eine neue spannende Stelle an.

[ Werbung: ]
natursekt
Natursekt Dating! Stehst du auf Natursektspiele?


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Julia86 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Schon wieder abgeblitzt. Sie würden Niemanden ohne Ausbildung einstellen, schon gar nicht mit so wenig Berufserfahrung. Welche Ausbildung und wieviel Berufserfahrung braucht man schon um den ganzen Tag Bier und Schnitzel an alte Säcke zu servieren!? Als würde es um eine Kaderstelle in irgendeinem grossen Unternehmen gehen. Langsam aber sicher brauchte ich einen Job, sonst hätte ich auf den Strich gehen müssen um meine Miete für meine kleine schäbige Wohnung zu bezahlen oder schlimmer noch, meine Familie um Geld bitten müssen. Seit ich im Juli nach Zürich gezogen war, suchte ich vergebens nach einer Stelle in der Gastronomie und lebte mit dem Arbeitslosengeld und meinem Ersparten. Die Miete im Kanton Zürich ist hoch, dennoch hatte ich gedacht hier könnte ich sicher in einem der hunderten Restaurants arbeiten. Darum habe ich die Stadt mit fast vierhunderttausend Einwohnern für meinen Neuanfang gewählt. Dabei war doch alles fast wie im Märchen. Ich war gerade mit meinem damaligen Freund zusammen gezogen und durfte bei seinem Vater in einem kleinen "Beizli", wie wir Schweizer den kleinen Gastwirtschaften sagen, als Kellnerin arbeiten. Ich hatte zwar eine kaufmännische Ausbildung aber nach ein paar Jahren habe ich diesen beruflichen Weg aus Desinteresse verlassen und durch meinen Ex und Vitamin B einen anderen in der Gastronomie eingeschlagen. In Zürich kannte ich Niemanden mehr, der mir durch Goodwill einen Job anbot, hier war ich allein.

Ich machte mir keine allzu grossen Hoffnungen, als ich an einem kalten Wintermorgen für ein weiteres Vorstellungsgespräch eingeladen war. Es war eine kleine Pizzeria am "Zürisee". Dem Namen und Akzent des Mannes, mit dem ich am Abend zuvor telefoniert hatte nach, waren es auch echte Italiener. Vivienne, meine Coiffeuse kannte den Besitzer und wusste, dass er eine neue Kellnerin suchte. Als ich das alte Gebäude betrat, kam mir gleich ein älterer Mann mit Schnauzbart und einem Lächeln im Gesicht entgegen. "Sie müssen Frau Walter sein!" Und auch ich erkannte Herr Di Maria sofort an seiner rauchigen Stimme. Wir begaben uns in sein Büro im Keller des Restaurants, auf dessen Tür mit silbernen Buchstaben Privat stand. Er bat mich, mich zu setzen und bot mir einen Kaffee und "Gipfeli" an, die auf dem Tisch in einem Körbchen lagen. Ich nahm nur das Angebot mit dem Kaffee an, worauf er sofort die Kapselmaschine auf dem Tisch hinter sich bediente. Wir kamen ins Gespräch und er fing an, mich mit seinen Fragen zu durchlöchern. Gewohnte Fragen für mich über meine Arbeit im anderen Restaurant aber komischerweise hat er mich auch ausgiebig über mein Privatleben ausgefragt. Er wollte zum Beispiel wissen, ob ich einen Freund habe und als ich dies verneinte und die Sache mit meinem Ex ansprach, wollte er alles darüber wissen. Er zeigte Mitgefühl aber auch Verständnislosigkeit darüber, wie man eine solch hübsche Frau nur betrügen könne. Ich fühlte mich geschmeichelt und verstanden, weil er als Erster Mitgefühl für mich und meine Situation zeigte. Ich glaube er hat sogar ein bisschen mit mir geflirtet. Ich wollte da aber nicht zu viel hineininterpretieren und dachte mir nur "typisch Italiener". Das Gespräch verlief also sehr angenehm aber als ich mich auf den Heimweg machte, wusste ich, dass ich mir dennoch nicht zu viele Hoffnungen machen durfte. Dass mich Giuseppe (er hatte mir während dem Gespräch sogar das "Du" angeboten) offensichtlich sympathisch fand, überdeckte die Tatsache nicht, dass ich, wie sich bei den letzten Bewerbungen gezeigt hatte, zu wenig Berufserfahrung habe.

Zu Hause machte ich mir etwas zu Essen und Gedanken darüber, mit welcher einigermassen sinnvollen Tätigkeit ich mich durch den Tag bringen könnte. Ich dachte sofort an Selbstbefriedigung. Durch die Arbeitslosigkeit hatte ich seit Monaten zu viel Freizeit, sodass ich mir neue Hobbys zugelegt aber auch meine Sexualität neu entdeckt habe. Und da ich dank meinem Ex auf Beziehungen bis auf Weiteres keinen Bock mehr hatte, wurde ich mit Ausnahme von zwei One Night Stands schon viel zu lange nicht mehr richtig durchgefickt. Dadurch masturbierte ich damals öfters als im Teenageralter, als ich mir fast jeden Tag eine Rübe, eine Banane oder ähnliche schwanzförmigen Sachen rein gesteckt hatte. Aber durch das frühe, ungewohnte Aufstehen und dem Gespräch war ich müde und nicht richtig in Stimmung es mir selbst zu besorgen. Obwohl mich Giuseppe mit seiner netten Art, seinem guten Aussehen und seinen deutlichen Blicken, die während des ganzen Gesprächs immer wieder auf meinen Titten verharrten ein bisschen feucht zwischen meinen Beinen werden liess. Ich beschloss also, mich stattdessen anders zu verwöhnen, indem ich mich vor die Glotze setzte. Da klingelte auch schon das Telefon. Es war Giuseppe der mir die Stelle anbot. Er habe sich schon beim Gespräch entschieden und wollte die Sache nur noch schnell mit seinem Bruder, dem weiteren Geschäftsinhaber besprechen. Er

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 58 Zeilen)



Teil 1 von 3 Teilen.
  alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Julia86 hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Julia86, inkl. aller Geschichten
Email: julia.walter86@hotmail.com
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Julia86:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Selbstbefriedigung"   |   alle Geschichten von "Julia86"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)