Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Allein zu Haus - Teil 13a (fm:Dominanter Mann, 1434 Wörter) [18/23] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Sep 14 2021 Gesehen / Gelesen: 3067 / 2353 [77%] Bewertung Teil: 8.45 (11 Stimmen)
Fortsetzung der Benutzung der devoten Schlampe

[ Werbung: ]
fundorado
Fundorado: die grösste deutsche Sex und Erotik Seite mit Flatrate.


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Sandy_dev Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

In der Wohnung

Als ich an diesem Abend nach der Arbeit nach Hause kam, hörte ein paar seltsame Geräusche, welche aus dem Wohnzimmer zu kommen schienen. Umgehend und vorsichtig folgte ich den Geräuschen und betrat das Wohnzimmer, wo mich Herr Dr. Seifert bereits erwartete. Er saß auf der Couch und schaute fern als ich eintrat. Er saß mit heruntergelassener Hose auf der Couch und schaute sich einen Porno an, wo gerade eine junge Frau von 4 alten Männern umringt war und gefickt wurde.

Etwas erschrocken blieb ich stehen und mein Blick wanderte zunächst zwischen Herrn Dr. Seifert und dem Fernsehen hin und her, bis mein Blick auf dem Fernseher haften blieb und ich eine gewisse Erregung in mir aufsteigen fühlte.

Dr. Seifert: "Los komm her und blass meinen Schwanz! Ich hab schon auf dich gewartet. Wo hast du dich denn solange rumgetrieben, du kleine notgeile Schlampe?"

"Ich musste länger arbeiten, mein Herr", antwortete ich und bewege mich langsam seitlich zu ihm, ohne den Blick vom Fernseher abzuwenden.

Die Bilder im Fernseher erregten mich spürbar, denn innerhalb von Sekunden hatten sich meine Brustwarzen aufgerichtet und verhärtet, als ich den Porno sah, sah wie das junge Mädchen von den alten Säcken abgegriffen und gefickt wurde. Auch spürte ich wie meine Möse feucht wurde, da ich dabei an den gestrigen Abend denken musste, an dem es mir ja ähnlich ergangen war...

Bei Hr. Dr. Seifert angekommen kniete ich mich auf den Boden und nahm seinen harten, steifen Schwanz in meinen Mund und begann an ihm zu saugen und ihn zu wichsen, jedoch schielte ich dabei immer zum Fernseher, was nicht unbemerkt blieb...

Dr. Seifert: "Das geilt dich wohl auf du geile Fotze! Was? Genauso, wie dir sicherlich der gestrigen Abend gefallen hat! Du hast es ja regelrecht genossen von den "Behütern" gefickt und benutzt zu werden! Na wie würde es dir gefallen, wenn sie dich jetzt regelmäßig benutzen du kleines notgeiles Flittchen?"

Ich stöhnte lustvoll auf als er dies zu mir sagte und ich mir wieder vorstellte, wie ich gestern benutzt und gefickt wurde, was mich neben den Porno-Bildern noch weiter erregte.

Dr. Seifert: "Wenn du hier fertig bist hab ich bereits eine neue Aufgabe für dich meine kleine geile Fick-Stute! So wie ich dich kenne brennt deine Fotze doch schon wieder darauf einen schönen harten Schwanz zu spüren, oder sollte ich mich da täuschen?"

Nein er täuschte sich nicht, ich war jetzt bereits schon wieder allein durch den Porno und die Erinnerung an den gestrigen Abend so geil, dass sich meine Brustwarzen aufgerichtet hatten und meine Möse wieder feucht geworden war...

Während ich nun weiter den Schwanz meines Herrn lutschte, konnte ich aus dem Augenwinkel sehen wie das Mädchen im Porno gleichzeitig in alle drei Öffnungen gefickt wurde, was mich zusätzlich erregte und wohl auch meinen Meister, der sich kurz darauf in meinen Mund entlud und mir sein Sperma in meinen Rachen pumpte, so dass ich dieses genüsslich herunter schluckte...

Dr. Seifert: "Mhm, das tat gut meine kleine Schlampe, dann können wir uns ja jetzt um deine Kleidung für heute Abend kümmern. Los zieh dich schon mal komplett aus und dann komm in dein Zimmer, meine kleine Nutte..."

Wieder durchzuckte es mich, als er das Wort "Nutte" gebrauchte, aber es änderte nichts an meiner Erregung und meinem Willen ihm zu gehorchen, so dass ich umgehend anfing mich nackt auszuziehen, während ich weiter gespannt auf den Porno schaute und sah wie das Mädchen genüsslich von den drei alten Männern abgefickt wurde...

Ich spürte wie es mich das Zusehen selbst erregte und spürte in mir den Wunsch auch mal so genommen zu werden. Als ich mir dessen bewusst wurde schüttelte ich nur meinen Kopf und schalt mich selber als dumme Pute,

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 104 Zeilen)



Teil 18 von 23 Teilen.
alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Sandy_dev hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Sandy_dev, inkl. aller Geschichten
Email: spb_berlin@yahoo.com
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Sandy_dev:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dominanter Mann"   |   alle Geschichten von "Sandy_dev"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)