Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Die Strandliege (fm:Dreier, 4811 Wörter) [4/5] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Sep 28 2021 Gesehen / Gelesen: 6080 / 4616 [76%] Bewertung Teil: 9.42 (33 Stimmen)
Richards Phantasie mit Emilia kommt immer näher an eine Erfüllug

[ Werbung: ]
mydirtyhobby
My Dirty Hobby: das soziale Netzwerk für Erwachsene


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Alexander vonHeron Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Keine Frage, dass die Worte und Geschehnisse sich in Emilias Gewissen und in ihr Verhalten in einer Intensität einprägten, die ihre einerseits unglaubliche Nachhaltigkeit und Sicherheit gaben. Auf der anderen Seite konnte sie sich wahrlich nicht vorstellen, dass Richard das trotz aller klarer Deutlichkeit wirklich ernst gemeint hatte. Sie war froh, dass das vibrierende Ei nur mehr im privaten Bereich zum Einsatz kam, wo ihr selbst zahlreiche lustvolle Einsatzmöglichkeiten einfielen, sodass auch Richard zur gleichen Zeit massiert wurde, wenn er sie penetrierte.

In breiter Öffentlichkeit oder aber in einem Restaurant wie zuletzt, da lehnte sie wohlweislich den Einsatz ab - und es lag ja auch an ihr, ob sie das Ei nun einsetzen wollte oder nicht. Und wenn, dann aber auch nur unter der Bedingung, dass sie selbst die Kontrolle darüber hatte. Mit anderen Worten, die Steuerung lag in ihrer Handtasche und nicht in den Händen von Richard. Und dort war sie wohl auch besser aufgehoben, lächelte sie, wenn sie dennoch das eine oder andere Mal daran dachte, dieses vibrierende Ei auch dann zu verwenden, wenn eben Richard es nicht wusste oder nicht ahnen konnte.

Und selbst wenn sie es in dieser Woche im Rahmen ihres Urlaubs nicht mehr tat, sie bekam es keinesfalls mehr aus ihrem Kopf heraus, wie erregt sie dadurch immer wurde, wenn sie alleine daran dachte. Die wahren Abenteuer und Geilheiten entstanden somit ganz eindeutig im Kopf. Und wenn es dann noch andere Hilfsmittel dazu gab, die das unterstützten, dann war das gut so. Aber ansonsten hatte ja Doktor Spencer mit seiner Andeutung schon vollkommen recht. Nur dann, wenn sie derart erregt und aufnahmebereit war wie wohl jetzt und noch niemals zuvor in ihrem Leben, dann wäre sie auch bereit, etwas Anderes aufzunehmen, was immer noch ihren Traum darstellte. Oder fast im Gegenteil - immer dann, wenn sich Richards Orgasmus in ihr wahrlich verewigte, dachte sie, ganz tief in sich hinein horchen zu können und wahrlich spüren, wie seine Samen in ihren fruchtbaren Schoß fiel. Es war einfach nicht vorstellbar, dass sie nicht schon längst schwanger sein musste, so oft und so intensiv und so viel sie von ihm wahrlich überflutet wurde.

Aber, ob sie von diesen Erlebnissen auch wirklich berichten würde, das konnte sie sich kaum vorstellen. Das einem anderen Mann zu beichten, war unvorstellbar. Wenn sie selbst nicht immer derart erregt gewesen wäre, dann hätte sie selbst ja auch niemals glauben können, dass ihr das passierte. Und später darüber mit Richard im Bett zu sprechen, die Erzählung ausweiten, das war eine andere Ebene der Erregung, die aber nur mit ihrem Mann funktionieren konnte. Hier einen Arzt mit einzubinden, das war nicht möglich.

Oder eben, wie hatten die beiden aus dem Institut es doch genannt: sehr unorthodox. Wie auch immer - sie war extrem gespannt auf den baldigen Besuch nach ihrer Rückkehr.

In ihrer letzten Nacht im Ressort machten Emilia und Richard einen abschließenden Spaziergang am Strand. Während sie am Ufer des Wassers entlang gingen, schlugen die Wellen einlullend gegen den Sand und ihre kräuselnden Finger streichelten ihn mit einer sanften Streicheleinheit, während der Wind sie sanft zum Ufer führte. Palmen waren am Strand verstreut, aber der Sand schimmerte besonders weißlich im fahlen Mondlicht, wie sie Hand in Hand wandelten.

Hand in hand - like lovers are supposed to, surrte es in ihren Ohren.

Richard hielt neben einer Liege unter einem Baum inne, zog seine Geliebte näher heran und küsste sie sanft, seine Zunge streichelte ihre Lippen und versuchte sie zu öffnen, um ihm Zugang zu ihrem Mund zu gewähren. Ihre Lippen trennten sich langsam und seine Zunge rutschte hinein, um ihre zu streicheln, während sie ihren Körper gegen seine drückte. Als er seine Hand über ihren Rücken und unter ihr Kleid schob, um langsam die reifen Kurven ihres Arsches zusammenzudrücken, flüsterte Emilia: "Jemand könnte uns sehen", als sie den Strand kurz überblickte.

Als sie niemanden sah, konnte sie dem erotischen Nervenkitzel nicht widerstehen, auf seine Liebkosungen an einem öffentlichen Ort zu reagieren. Ihre Zunge tanzte mit seiner, als sie ihre Finger über die große Wölbung in der Vorderseite seiner Hose streichelte. Richards Herz begann zu schlagen, als sie etwas tat, was er nicht erwartet hatte. Sie sah sich wieder am Strand um, als sie seinen Reißverschluss senkte und

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 448 Zeilen)



Teil 4 von 5 Teilen.
alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Alexander vonHeron hat 15 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Alexander vonHeron, inkl. aller Geschichten
Email: alexandervonheron@gmail.com
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Alexander vonHeron:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dreier"   |   alle Geschichten von "Alexander vonHeron"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english