Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Arbeiten kann auch Spaß machen (fm:Ehebruch, 1714 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Nov 06 2021 Gesehen / Gelesen: 5279 / 3836 [73%] Bewertung Geschichte: 8.91 (35 Stimmen)
Julia ist eine neue Kollegin und ausgerechnet ich muss ihren Arbeitsplatz einrichten... Wusste ich jedoch nicht, dass dieses Treffen mein Leben komplett verändert

[ Werbung: ]
nightclub
Nightclub EU! Die heisseste Deutsche Porno Filme!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© papabaer Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Es ist bereits fünf Jahre her als ich Julia (Name geändert) kennen lernte. Sie fing bei uns in der Firma neu an und sollte ihre Arbeitsstation eingerichtet bekommen. Ein sie einarbeitende Kollegin rief mich als IT´ler zur Hilfe um Julia alles einzurichten und erklären.

Da an dem Tag das System im Betrieb nicht so wirklich lief, war ich im ersten Moment nicht so erfreut über die Tätigkeit, aber die "Neue" kann ja nichts dafür und somit ging ich gefrustet zum Büro. Höfflich klopfte ich an und öffnete die Tür. Als erstes sah ich Christiane, die Kollegin, und dann erblickte ich sie. Schüchtern oder Zurückhaltend stand die blonde Schönheit am Fenster. Mit einem Anflug von Verliebtheit verschwand meine Demotivation und bevor Christiane mich Julia vorstellen konnte, übernahm ich dies selber und stellte mich als ihr persönlicher It´ler vor, obwohl ich für die Etage eigentlich gar nicht zuständig war. Julia schaute mich mit ihren Rehbraunen Augen erstaunt und fasziniert an. Christian, die eigentlich auch nicht unattraktiv war, begriff scheinbar als erstes, was sich da gerade abspielte und gab sofort zu verstehen, das ich der Peter Meyer, bereits verheiratet sei und Julia kurz vor ihrer Heirat steht.

Entweder täuschte ich mich, oder Julia hatte wirklich enttäuscht geschaut, als sie Erfuhr das ich verheiratet bin. Mir ging es aber ebenso. Dachte nur, Mist, eine so tolle Frau und vergeben. Aber was denke ich da "bin ich doch selber verheiratet". Hier muss ich kurz anfügen. Ich bin seit fast 30 Jahren verheiratet und nun werdet ihr alle staunen, meine Ehefrau ist bis dato meine erste und einzige sexuelle Frau gewesen, aber eines wusste ich, diese Frau will ich haben.

Nun ja. Nach dieser Information war es mir klar, diese Frau ist passé, den schließlich heiratet sie bald und liebt den Mann. Nichts desto trotz flirtete ich darauf los was das Zeug hielt. Ich bat sie, sich vor den PC / Bildschirm zu setzen und zu entscheiden wo und wie die beiden Bildschirme und der Drucker stehen soll. Da es unter ihrem Tisch reinen Kabelsalat gab, kniete ich mich vor sie nieder und schaute ihr dabei direkt in die Augen, damit ich unter dem Tisch krabbeln konnte den Kabelsalat zu lichten. Es knisterte von beiden Seiten gewaltig. Während ich so unter dem Tisch hockte, wollte Christiane von Julia, dass sie sich gerade an den Tisch setzen möge, um festzustellen ob der Tisch höher müsse und anderes. Dabei schob sie sich mit dem Bürostuhl heran und ich geriet mit meinen Kopf zwischen ihre Beine. Es war herrlich und ich wollte am liebsten sofort mehr. Gott sei dank hatte sie eine Jeans an, so dass nicht die Peinlichkeit noch größer würde. Meine Hose jedoch spielte bereits verrückt

Lange Rede kurzer Sinn, ich möchte Euch ja nicht mit meinen Kennenlern Geschichten langweilen :-), wir beide flirteten kräftig um die Wette. Erst recht als wir feststellten, dass wir sogar in ein und demselben Ort gewohnt hatten und uns bestimmt bereits mal gesehen hatten. Schnell stellten wir fest, wir waren nicht abgeneigt voneinander.

Auf die Dauer fanden wir beide immer einen Weg miteinander zu kommunizieren oder gemeinsam Zeit zu verbringen. Da sie neu war, parkte sie mit ihrem Auto immer weit von der Arbeitsstelle weg und eines Abends bot ich ihr an, sie zu ihrem Auto zu bringen, vor allem weil es bereits dunkel wurde und das Auto in einer nicht so sicheren Gegend parkte. Als sie so neben mir im Auto saß, ihr Parfüm sich im Auto verbreitete und ihr schönes makelloses Gesicht mir ein lächeln schenkte, war es um mich geschehen. Als wir neben ihrem Auto standen, redeten wir noch über dies und das und ihre Rehbraunen Augen schauten mich verliebt an, als ich ihr unter das Kinn griff mit den Worten "es tut mir leid, ich kann nicht anders" und zog sie mit dem Kopf zu mir und küsste ihr auf den Mund. In dem Glauben jetzt eine geklatscht zu bekommen, erwartete ich jetzt die große Abfuhr, aber stattdessen erwiderte sie meinen Kuss und ihre Zunge suchte nach meiner. Jetzt wurde ich mutiger und faste ihren Kopf und küsste sie intensiver und unser Zungenspiel fand kein ende.

Als wir uns voneinander trennten, schauten wir uns verliebt an und uns war klar, das wird eine Fortsetzung benötigen. Wir verabredeten uns für den nächsten Tag, Mittagspause, um das bereits begonnene Fortzusetzen. Am nächsten Tag trafen wir uns pünktlich und fuhren an einem abgelegenen Ort, den schließlich war sie mittlerweile bereits verheiratet und ich seit längerem. Also ein einsamer Ort musste her.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 99 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
papabaer hat 3 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für papabaer, inkl. aller Geschichten
Email: flyjags@yahoo.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für papabaer:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Ehebruch"   |   alle Geschichten von "papabaer"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english