Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Wilma Folge 01 Mein 1. Privatbesuch bei Wilma (fm:1 auf 1, 2129 Wörter) [1/2] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Jan 19 2022 Gesehen / Gelesen: 11276 / 8086 [72%] Bewertung Teil: 8.65 (46 Stimmen)
Tobias war so richtig scharf auf Wilma und ihre geilen Ideen.

[ Werbung: ]
mydirtyhobby
My Dirty Hobby: das soziale Netzwerk für Erwachsene


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Bernie64U Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Klicken Sie hier für die ersten 75 Zeilen der Geschichte

ausstreckte und sich noch tiefer herunter beugte, und so einen kleinen Teil ihrer Schambehaarung und einen Blick auf ihre kleine Rosette freigaben, zeigten sich an meiner Männlichkeit, deutliche Regungen.

"Nein, nein", sagte Wilma. "So weit sind wir noch nicht", und kniff mich etwas unsanft in meine Eichelspitze.

Vor Schreck erschlaffte mein Schwanz wieder.

Wilma schob nun die Kanüle ganz in meinen Schwanz hinein und ich spürte, wie sie unter leichtem Druck auf die Spritze, den ganzen Honig in meine Harnröhre hinein presste. Als meine Harnröhre voll war, kam der restliche Honig oben an der Eichel wieder heraus.

Wilma zog die Kanüle aus meiner Männlichkeit, ergriff sich nun den langen, halb steifen Silikonschlauch und führte ihn in meine Schwanzspitze ein. Da meine Harnröhre mit Honig gefüllt war, konnte sie den Schlauch recht mühelos immer tiefer in meinen Penis schieben. Nach circa 25 cm war Schluss und ich spürte, wie sie innen in meinem Unterleib gegen ein Hindernis stieß.

Wilma drehte sich nun wieder mit dem Gesicht zu mir und sagte: "So, nun öffne einmal vorsichtig deine Blase und lass den Inhalt ganz langsam herauslaufen. Du brauchst keine Angst zu haben, der Boden ist gekachelt und deinen Natursekt können wir später mühelos aufwischen."

Vorsichtig öffnete ich meinen Blase und ließ einige Tropfen daraus entweichen. Sie liefen über meine Hoden und tropften weiter auf den Boden.

"Schau mir einmal tief in die Augen und lasse noch ein paar weitere Tropfen herauslaufen", sagte Wilma zu mir. Ich blickte ihr also in die Augen und während ich vorsichtig ein paar weitere Tropfen freigab, spürte ich, wie Wilma den Silikonschlauch noch tiefer in meine Penisspitze drückte und so mit Leichtigkeit meinen Blasenschließmuskel überwand und den Schlauch bis in meine Blase vorschob.

Nun lief der gesamte Blaseninhalt unkontrolliert aus meiner Männlichkeit heraus und ergoss sich auf dem Fußboden.

"So ist es gut, ich hoffe, es gefällt dir", und dabei kraulte sie sanft über meine prallen Hoden. Daraufhin nahm sie eine mittelgroße Klistierspritze, welche mit warmem Tee gefüllt war, steckte die Spitze in den Silikonschlauch und beförderte den kompletten Inhalt unter etwas stärkerem Druck direkt in meine Harnblase hinein.

Als sie den gesamten Inhalt in meinen Körper gepresst hatte, bat sie mich, den aufkommenden Druck meiner Blase einen Moment aufzuhalten. Dann zog sie den gesamten Silikonschlauch aus meinem Schwanz heraus und beugte sich über meinen Unterleib. Anschließend nahm sie die Eichel meines Schwanzes zwischen ihre Lippen und ich durfte meinen Blaseninhalt tief in ihrem Mund entleeren. Die letzten Tropfen saugte sie genüsslich aus meiner halb steifen Männlichkeit heraus.

Nachdem nichts mehr heraus kam, meinte sie, dass es nun Zeit für einen Stellungswechsel mit Personenaustausch war.

Ich erhob mich aus dem Sessel und sogleich nahm Wilma meinen Platz ein.

Sie legte sich entspannt zurück, wobei sie ihre prallen Oberschenkel über die jeweiligen Armlehnen legte.

In dieser Stellung klafften ihre breiten, fleischigen Schamlippen leicht auseinander und ein Blick in ihre heiße Grotte wurde frei. Oben in ihrem feuchten, rosaroten Fleisch, direkt unterhalb ihrer mächtigen Klitoris, war die Öffnung ihrer Harnröhre zu sehen.

Genauso wie sie es mir vorgemacht hatte, nahm ich eine mit Honig gefüllte Spritze, steckte die Spitze behutsam in ihr kleines Loch und ließ ein wenig vom Inhalt hinein laufen.

Darauf hin führte ich die Kanüle tiefer in ihre Harnröhre ein und unter leichtem Druck entleerte ich den gesamten Inhalt der Spritze.

Dann nahm ich auch einen neuen Silikonschlauch, steckte die Spitze in die Öffnung ihrer Harnröhre und schob den Schlauch mit Leichtigkeit immer tiefer in ihren Unterleib hinein.

Als ich schließlich auch auf Widerstand stieß, machte ich es genauso wie sie es bei mir vorher praktiziert hatte.

Nun schaute Wilma mich an, und sie sollte sich dabei ganz auf mich konzentrieren und mir tief in die Augen schauen. Als ich dann zu ihr sagte: "Schau nur mich an, und nicht auf meine Hände und öffne ganz langsam deinen Blasenschließmuskel und lass ein wenig von deinem Natursekt herauslaufen", gehorchte sie.

Genau in dem Moment, wo sie sich auf ihren Schließmuskel konzentrieren sollte, erhöhte ich etwas den Druck auf den Silikonschlauch und konnte plötzlich auch mühelos tiefer in ihren Körper eindringen. Nun lief auch ihr Blaseninhalt unkontrolliert aus dem biegsamen Schlauch heraus und verteilte sich auf dem Boden, um sich hier mit meinem Natursekt zu vermischen.

Nachdem ihre Blase vollständig geleert war, durfte ich ihr mit Hilfe einer Klistierspritze auch warmen Tee in die Blase einspritzen.

Anschließend zog ich den Silikonschlauch aus ihrer Harnröhre vorsichtig heraus, näherte mich mit meinem Mund ihrer fleischigen Schamlippen, spreizte mit den Händen ihre äußeren Labien auseinander, legte meine Lippen auf den kleinen Harnröhrenausgang und gestattete ihr, ihren Blaseninhalt in meinem Mund zu entleeren.

Es war für mich eine heiße Vorstellung, Wilmas Natursäfte direkt aus der Quelle zu trinken...

Nachdem wir nun mit unseren geilen Natursektspielen fertig waren, fragte sie mich, ob ich noch Lust hätte sie so richtig durch zu vögeln. Von unseren perversen Spielen noch völlig erregt, bejahte ich ihre Frage.

Geil wie wir beide waren, gingen wir nur rüber zu ihrer begehbaren Dusche. Mein Schwanz war inzwischen hart und stand steil nach oben gerichtet. Ihre feuchte Möse glänzte vor Geilheit und es tropften schleimende Sekretfäden aus ihrem Allerheiligsten heraus. Daher konnte ich ihr mit Leichtigkeit meine stahlharte Männlichkeit tief in ihre heiße Grotte schieben.

Erregt, auch durch die schmatzenden Geräusche unseres geilen Treibens, ließ mein Höhepunkt nicht lange auf sich warten. Als Wilma spürte, dass ich gleich abspritzen würde, presste sie ihren Unterleib ganz fest gegen meinen und bohrte mir einen angefeuchteten Zeigefinger tief in meinen Anus hinein. Genau in dem Moment zog sich mein Unterleib zusammen und ich schleuderte eine gewaltige Menge von meinem Liebessaft tief in ihre heiße Fotze hinein.

Auch sie schien auf ihrem Höhepunkt angekommen zu sein, denn sie krallte ihre Nägel fest in meinen Rücken und spritzte ihr weibliches Ejakulat aus ihrer pulsierenden Öffnung. "Wenn du Lust hast, darfst du meinen Liebessaft ab schlecken, direkt aus der Quelle." Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich zog meinen halb schlaffen Penis aus ihrer heißen Fotze, ging in die Hocke, sodass ich mit dem Mund in Höhe ihrer Muschi war.

Hier kam mir schon der geile, schwere Geruch ihres feuchten Geschlechts entgegen. Mit meiner Zunge leckte ich gierig ihre heißen Sekretsäfte ab und spürte dabei, wie ich wieder scharf auf ihren geilen Körper wurde. Meine Zunge spielte intensiv mit ihrer noch geschwollenen Klitoris und das zeigte bei Wilma Wirkung. Sie zog mich wieder hoch, nahm meine Hand und führte mich in ihr Schlafzimmer. Dort gab sie mir zu verstehen, dass ich mich mit dem Rücken auf ihr Bett legen sollte, sie kam sogleich in der 69er Stellung über mich. Während sie meinen Schwanz mit ihren wulstigen Lippen und ihrer flinken Zunge wieder schön steif lutschte, lag über meinem Mund ihr leicht geöffnetes, nasses Allerheiligstes, aus der ihr, mit meinem Ejakulat vermischten, transparenter Mösenschleim quoll.

Mit meiner Zunge leckte ich intensiv über ihre Schamlippen und durch ihre süß herb, duftende Fickspalte. Als ich ihr dann noch meinen angefeuchteten Zeigefinger in ihre kleine Rosette stecken wollte, gab sie mir zu verstehen, dass sie einen Stellungswechsel wollte.

Nun lag sie unten und ich über ihr. Sie zog sich meinen steifen Schwanz in Richtung ihres Mundes um ihn damit aufzunehmen. Plötzlich spürte ich, wie sie mir ihren feuchten Zeigefinger in meine Rosette drückte.

Ihre Beine hatte sie angezogen und leicht nach außen gespreizt. Dadurch öffneten sich ihre Schamlippen. Ich konnte sie lecken und hatte meine beiden Hände trotzdem noch frei. Ich griff von außen um ihre Oberschenkel und spreizte mit meinen Händen ihre Gesäßbacken auseinander, sodass der Blick auf ihren hinteren runzligen Trichter frei wurde. Ich benetzte einen Finger mit Spucke und schob ihn ihr tief in ihre Rosette hinein.

Gleichzeitig verwöhnten wir uns gegenseitig mit der Zunge. Als Wilma offensichtlich wieder geil genug war, gab sie mir zu verstehen, das ich mit meinem gesamten Oberkörper weiter herunter rutschen sollte, bis ich in etwa mit meinem Kopf in Höhe ihrer Füße war. Dann griff sie zu einem keilförmigen Sex-Lendenkissen um es sich unter ihren Popo zu schieben. Dazu zog sie ihre Beine ganz hoch, bis ihre Knie fast ihre Brust berührten. Ihr fleischiges Geschlecht und ihr dunkler Trichter wurden in dieser Stellung für mich schön sichtbar.

Nun dirigierte sie meine Schwanzspitze in Richtung ihrer heißen Grotte. Ich musste in dieser Stellung wieder soweit zurückrutschen, bis meine Beine vollständig neben ihrem Körper lagen und mein Schwanz komplett in ihrem Geschlecht steckte, nur quasi falsch herum.

In dieser Stellung konnte ich ihren hinteren kleinen Ringmuskel genau beobachten. Der Anblick und die irre heiße Stellung machten mich wahnsinnig geil. Als ich ihr dann auch noch einen Finger tief in ihren Enddarm drückte und dabei, nur durch ihre Darmwand getrennt, spürte wie mein Schwanz sie auf der anderen Seite fickte, war es um mich geschehen. Ohne auch nur noch eine Sekunde warten zu können, verkrampfte sich mein Unterleib und unter wilden Zuckungen schoss meine weiße Ficksahne tief in ihren Unterleib hinein und wollte scheinbar nicht enden. Wilma war wohl dabei auch gleichzeitig auf ihre Kosten gekommen denn sie streichelte liebevoll meine beiden Pobacken.

Später sind wir dann gemeinsam ins Bad gegangen um unsere Körper unter der Dusche wieder zu säubern.

Nachdem wir wieder gereinigt und angezogen waren, tranken wir gemeinsam noch ein Glas Sekt und versprachen, dass wir so einen geilen Nachmittag unbedingt noch einmal wiederholen müssen.

Völlig erschöpft, aber selig, setzte ich einige Zeit später meine Heimreise an.



Teil 1 von 2 Teilen.
  alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon Bernie64U hat 5 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für Bernie64U, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Bernie64U:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "1 auf 1"   |   alle Geschichten von "Bernie64U"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english