Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

ÖPNV (fm:Romantisch, 24248 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Apr 12 2023 Gesehen / Gelesen: 15384 / 12806 [83%] Bewertung Geschichte: 9.56 (271 Stimmen)
Eine unverhoffte Liebe.....

[ Werbung: ]
privatamateure
PrivatAmateure: Bilder, Videos, chatten, flirten, Leute treffen!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© nice_guy_42 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Öffentlicher Personen Nah-Verkehr

Ich stehe wieder an der Straßenbahnhaltestelle. Es schneit leicht und es ist bitterkalt, es sind bestimmt -10°C. Heute sind wieder die Öffis gefragt, da ich zur Berufsschule muss. Noch ein halbes Jahr, dann sind die Prüfungen. Das schaffe ich auch noch, auch wenn es hart werden wird. Meine Freundin ist nach 1 ½ Jahren mit einem anderen Kerl verschwunden. Er ist älter und viel besser ausgestattet als ich, er hat ein Auto und das ist in der kalten Jahreszeit natürlich ein Vorteil. Ich habe im Winter nur eine Monats-Netzkarte für Bus und Bahn. Wenn es ausreichend warm ist fahre ich wieder meine Vespa. Sie ist günstig, leicht zu reparieren und man ist mobil, auch im Umland. Was haben wir für tolle Ausflüge im Sommer gemacht. An den See zum Baden, zum Stadtbummel in die nächste Großstadt. Sie ist immer gerne mitgefahren, auch wenn wir nicht die Schnellsten waren, aber sie liebte die Vibrationen in der Sitzbank, die sie immer feucht werden ließen. Jetzt ist Winter und da der Straßendienst eine Katastrophe hier ist und überall Schneematsch liegt, sind jetzt Bus und Bahn dran.

Meine Bahn kommt und ich schiebe die Gedanken an Freundin und Sommer beiseite. Ich stelle mich, wie immer, auf den Drehkranz zwischen den beiden Wagenteilen und hänge an der Haltestange. An der nächsten Station steigt sie wieder zu. Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend. Sie hat eine feuerrote Mähne mit sanften Locken, die ihr bis in den Rücken fallen und sie ist immer professionell geschminkt und sieht so sehr aufregend aus. Zum anderen scheint sie vor dem Verlassen ihrer Wohnung in ihrem Parfüm zu duschen. Es ist "Poisen" und es raubt mir den Atem. Wie betrunken hänge ich an der Haltestange und schaue sie an. Heute ist sie wieder da. Letzten Montag und den Donnerstag davor, meine Berufsschultage, war sie nicht da. Bislang war ich zu schüchtern, sie anzusprechen und wir haben uns in der gut gefüllten Bahn immer nur angelächelt und zu genickt. Heute kann ich nicht anders und spreche sie an.

"Ich habe mir schon Sorgen gemacht, als du fehltest. Warst du krank?"

"Nein, aber es ging mir nicht so gut. Ich habe dann eine Woche frei genommen, außerdem muss der Resturlaub noch reduziert werden."

Die Bahn schlingert über die Schienen, man muss sich gut festhalten, sonst liegt man der Länge nach im Wagen.

"Wollen wir darüber quatschen nach Feierabend? Ich lade dich auf dem Weihnachtsmarkt auf einen Glühwein ein."

"Das ist nett. Können wir gerne machen. Hol mich einfach um 6 Uhr am Personaleingang vom Douglas ab. Sorry ich muss hier raus."

Sie steigt im Zentrum aus und ich sehe noch, dass sie die Kapuze ihres langen Daunenmantels hochschlägt. Ich habe noch 2 Stationen zur Schule. Ihr Duft hängt noch in der Bahn und ich wundere mich über mich selbst. Ich war immer zu feige, eine so großartige Frau anzusprechen. Ihre roten langen Haare faszinieren mich. Sie müsste eine echte Rote sein, da ich keine Ansätze vom Färben entdecken konnte. Sie hat etwas mit Schönheit zu tun, sonst wäre sie nicht so perfekt geschminkt und wäre sparsamer mit dem Parfüm. Ich freue mich schon auf den Glühwein heute Abend. In der Schule träume ich weiter von der aufregenden Frau. Wie alt mag sie sein? Ich tippe auf 25, sie ist kein Mädchen mehr, sondern eine richtige Frau. Meine Fantasie geht auf die Reise. Was für eine Figur sie wohl hat. Unter ihrem dicken unförmigen Daunenmantel sieht man leider nichts. Ich konnte nur erkennen, dass sie nicht flach ist wie ein Brett. Da bleibt ausreichend Platz für Spekulationen.

Ist mir jetzt aber egal, sie ist nett und sieht so schon toll aus.

Die Schule ist heute öde, nur langweilige Wiederholungen, damit auch die Dümmeren den Stoff kapieren. Da macht mir die rote Frau direkt Spaß.

Als die Schule aus ist, habe ich noch Zeit und laufe in die Innenstadt. Sie hat noch keinen Feierabend, aber ich will sie ohne den Mantel sehen. Also gehe ich in die Parfümerie und da ist sie. Sie entdeckt mich nicht, da sie mit einer Kundin beschäftigt ist. Sie schminkt die Dame sehr vorteilhaft. Sie ist die Visagistin in der Filiale. Das erklärt ihr eigenes perfektes Makeup. Sie hat eine tolle Figur, noch aufregender als in meinen Berufsschulträumereien. Ihre Mähne hat sie

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 3045 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
autor icon nice_guy_42 hat 12 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
autor icon Profil für nice_guy_42, inkl. aller Geschichten
email icon Email: nice_guy_42@gmx.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für nice_guy_42:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Romantisch"   |   alle Geschichten von "nice_guy_42"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)

Eroticstories.com: Sex Stories written in english